Tradition und neue Perspektiven

Ganz zu Beginn, im Partizipationsprojekt „Arbeitskreis Augarten“, waren es die BewohnerInnen des Stadtteils, die neben planerischen Maßnahmen vor allem kulturelle Aktivitäten im Augarten eingefordert haben – im Sinne einer kulturellen Wiederbelebung des barocken Kulturparks und seiner großen Geschichte.

Die Kulturwoche 1990 und das erste „Fest der Völker“ 1991 waren die Grundsteine dafür, dass sich der Aktionsradius zu einem Kulturprojekt entwickelt hat. Viele Konzerte und Kunstprojekte im Augarten, am Gaußplatz, im eigenen Kulturlokal und an anderen interessanten Locations der Stadt folgten.

Kunst und Kultur sind untrennbar mit Gesellschaft und Mensch-Sein verbunden. Kulturelle Aktivitäten schaffen Identitäten und festigen Traditionen. Kultur fördert Kommunikation und schafft soziale Schnittstellen, also Anknüpfungspunkte und Verbindungen unter Menschen und Zielgruppen.

Kunst kann das Leben und die Gesellschaft hinterfragen, sie bricht auf, gibt Denkanstöße, verschafft neue Perspektiven und öffnet Fenster in andere Welten. Durch Irritationen, Fragenstellungen und geänderte Blickwinkel regen Kunst und Kultur zum Nachdenken an und zur aktiven Auseinandersetzung über das eigene Leben, mit anderen Menschen und Lebenswelten, mit der Gesellschaft, der Politik, der Stadt. Somit sind kulturelle Orte auch Impulsgeber für Aushandlungsprozesse gesellschaftlicher Fragen.

Impressionen

Kalender

September
 
FR 16. September 2022
16:00 Uhr
Ort wird bekanntgegeben (bei Anmeldung!)

Schnuppermöglichkeit: Kreieren von verrückten Figuren in verrückten Zeiten

Silvia Spechtenhauser, bekannt als Frl. Brigitte aus unserem Format SOLO PER DUE, arbeitet als Clownin, Regiesseurin und Theaterpädagogin. Sie bietet in einem Schnupperworkshop die Möglichkeit, in Rollen zu schlüpfen, sich zu kostümieren und ganz hinter dem Kostüm zu verschwinden. „Die starke Verkleidung gibt uns das Gefühl von Sicherheit und Narrenfreiheit. Wir werden offener und experimentierfreudiger. Das lustvolle Spiel in der Figur ermöglicht uns auch das Ausprobieren von Charaktereigenschaften, die im Leben oft nicht erwünscht sind. Wir können mal ganz wer anderer sein; vielleicht eine verrückte Figur, die es wagt an den Konventionen und Normen unserer Gesellschaft zu kratzen. Das kann sehr befreiend und lustvoll sein!“

Ziel des Workshops CRAZY CHARACTERS ist es, spielerisch zu improvisieren, viel Neues auszuprobieren und einfach Spaß zu haben. Es sind keinerlei Vorkenntnisse Voraussetzung! Konzept & Umsetzung: Silvia Spechtenhauser: www.silviaspechtenhauser.at und https://www.somak.at/silvia-spechtenhauser/ - Fotos: Edi Haberl ShootED, Patrizia Gapp
 

Eintritt: 25 Euro / Person

Teilnehmeranzahl begrenzt – daher Anmeldung erforderlich! office@aktionsradius.at. Details und Treffpunkt werden bei Anmeldung bekannt gegeben. Es sind keine Vorkenntnisse Voraussetzung - Offenheit und Experimentierfreude erwünscht! Bitte kommen Sie gesund!